Still sitze ich da und spüre wie mein Atem schwerer wird

Ohne es zu wollen fühle ich die Tränen meine Wangen entlanglaufen

Nehme meine Hand um die Tränen wegzuwischen und sehe dabei wie meine Hand zittert

Langsam nehme ich die Klinge und schaue mir dabei zu wie ich mich selber verletze

Sehe das Blut über meinen Arm laufen

Und ganz plötzlich wird mein Atem ruhiger

Ich fühle wie meine Tränen trocknen, ganz von selbst

Spüre wie das Gefühl in mir schwindet und ich wieder klar denken kann

Schaue meinen Arm an und gib schnell meine Decke darüber

Will nicht  sehen was ich wieder gemacht habe

Was ich so sehr versucht habe nicht wieder zu tun und doch war es wieder der einzige Weg mit meinen Gefühlen klar zu kommen

Senke meinen Kopf denn ich hasse mich dafür was ich getan habe

Weiß dass es keine Lösung ist doch ist es das einzige was mich den Schmerz vergessen lässt

Lege die Klinge zurück in die Lade, lege mich ins Bett und schließe meine Augen und weiß nie darf jemand erfahren was in der Nacht mit mir passiert

17.4.07 01:01

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen